Monatliches Archiv November 2013

Alpenveilchen_

Warum heißt das Alpenveilchen eigentlich Alpenveilchen?

Habt Ihr Euch auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, woher so manche Pflanze ihren Namen hat? Man kann selber eine wissenschaftliche Recherche starten oder einen Gärtner bzw. Fachmann fragen.

Gesagt – getan!!!

Bei der Frage eines Kunden an unser A+S Gartenteam „Warum heißt das Alpenveilchen eigentlich Alpenveilchen?“ ist es uns gelungen, ein letztes bisher unentdecktes Geheimnis nach der Herkunft seines Namens zu lüften! Hier die überraschende und lustige Antwort eines unserer Gärtner:

Alpen und Mount Everest, die kämpften um die Ehre,
wer von ihnen beiden denn nun wichtiger wohl wäre.
„Ich“, sprach der Mount Everest, „der höchste Berg der Welt,
nur ich bin von Gott stolz und fest schon lang hierher gestellt“.

Die Alpen darauf: „Nein, nur wir sind edel, reich an...

Mehr erfahren
seligenthaler-lichter

Die Bedeutung des Lichts für die Pflanzen

In ihrer natürlichen Umgebung sind Pflanzen weißem, also in der Regel Sonnenlicht ausgesetzt. Es beinhaltet alle Spektralfarben, was die Bewegung der Pflanzen in Richtung Sonne auslöst. Ihr kennt das auch, wenn Ihr in Urlaub fahrt, fahrt Ihr ja auch am liebsten in den sonnigen Süden, der Wärme entgegen. Lampenlicht hingegen besitzt nicht alle Spektralfarben. Die Pflanzen wachsen daher in Räumen in alle Richtungen. Nichts fördert also das Wachstum von Pflanzen und letztlich aller Lebewesen so sehr wie das Licht, das physikalisch betrachtet nichts anderes als eine elektromagnetische Strahlung ist. Ohne Licht werden Pflanzen schnell geschädigt, sie vergeilen.

Bei der Fotosynthese wird mit Hilfe des Blattgrüns, des sogenannten Chlorophylls, Lichtenergie in chemische Energie umgewandelt...

Mehr erfahren
Poinsettia

Aus dem Tagebuch einer Pflanze….

„Kind, lass den Kopf nicht hängen“ hat Mama mir Mitte Mai gesagt, als die Menschen mich ins Freie in den Garten gepflanzt haben. „Im November wirst du mit deiner Schönheit wieder alle verzaubern!“ Und sie hatte Recht! Ich bin wieder da! Man hat mich wieder reingeholt. Und ich strahle – ein kleiner freundlicher roter Farbfleck im Novembergrau bin ich! Mama hat gesagt, dass man mich in Mexiko auch „Blume der Heiligen Nacht“ nennt. Der Name gefällt mir ganz besonders gut!

Manchmal muss ich mich wundern, dass nicht alle meine Verwandten in Rot gekleidet sind wie ich. Cremeweiße Gewänder tragen sie. Apricot, Gelb, Orange und Pink habe ich auch schon entdeckt. Einfach toll, was die sich trauen!

Gestern war gar kein guter Tag...

Mehr erfahren